Stromvergleichsportal: ❶❷ Stromvergleichsportale & Stromportale

Stromvergleichsportale

Stromvergleichsportal - die besten Stromvergleichsportale für Ihren Strompreisvergleich © Pictures4you - Fotolia.com

Stromvergleichsportal – die besten Stromvergleichsportale und Stromportale für Stromtarife. Mit vielen Tipps, Infos und Video zum Strompreisvergleich.

Stromvergleichsportal: ❶❷ Stromvergleichsportale & Stromportale

Stromvergleichsportale für den Strompreisvergleich gibt es wie „Sand am Meer“. Wie Sie das für Sie beste Stromvergleichsportal finden, was Sie für Ihren Strompreisvergleich beachten sollten und bei welchem Stromvergleichsportal bzw. Stromanbieter Sie wirklich Geld einsparen können, das erfahren Sie bei uns. Dieser Artikel soll Sie bei Ihrem Strompreisvergleich unterstützen und Ihnen helfen Zeit & Geld zu sparen. Wir informieren Sie im nachfolgenden Artikel ausführlich über:

  • Die wichtigsten Stromvergleichsportale mit Strompreisvergleich.
  • Die wichtigsten Stromportale, wo Sie direkt abschließen können.
  • Welches Stromvergleichsportal beim Strompreisvergleich in Tests gut abgeschnitten haben.
  • Wie Stromvergleichsportale arbeiten und worauf Sie achten sollten.
  • Welches Stromvergleichsportal wir Ihnen empfehlen
  • Wie Sie den Tarifrechner beim Strompreisvergleich richtig nutzen.
  • Wie Sie Tarif-Fallen beim Stromvergleich erkennen.

Die besten Stromvergleichsportale & Stromportale

Stromvergleichsportale & Stromportale

Strompreisvergleich

Webseite Tipp Alexa
Rang
Vergleich/Anbieter Zum Vergleich/
Anbieter
check24 Stromvergleichsportal aa-klein 157 Stromvergleich Vergleich
verivox - Testsieger Stromvergleichsportal aa-klein 648 Stromvergleich Vergleich
toptarif - Stromvergleichsportal 1330 Stromvergleich Vergleich
Der Energiediscounter aa-klein 2985 Stromanbieter Anbieter
Eon - Strompreis vergleichen und sparen aa-klein 3367 Stromanbieter Anbieter
Mainova - günstige Energie preiswert und einfach geliefert 9229 Stromanbieter Anbieter
Mit E-Wie-Einfach günstig Strom beziehen 11405 Stromanbieter Anbieter
Lekker - günstige Energie für Jedermann 31902 Stromanbieter Anbieter
Lifestrom - der Stromanbieter mit den vielen Vorteilen. 41896 Stromanbieter Anbieter
stromvergleich 46785 Stromvergleich Vergleich
Der günstige Stromanbieter 57451 Stromanbieter Anbieter
Hauspilot - Testsieger Stromvergleichsportal bei Stiftung Warentest > 100.000 Stromvergleich Vergleich

Strompreisvergleich – Stromvergleichportale im Test

Stromvergleichsportale gehören zu den am häufigsten genutzten Vergleichsportalen in Deutschland, da sich die Verbraucher davon besonders große Einsparungen versprechen. Die bisherigen Tests von Stromvergleichsportalen mit Strompreisvergleich waren aber eher ernüchternd. In den letzen zwei Jahren hat zudem kein Institut mehr Stromvergleichsportale getestet – warum, dazu später.

  • Das Deutsche Institut für Servicequalität stellt in seinen Test (2013) fest, dass die Stromvergleichsportale mti Strompreisvergleich vor allem bei der Servicequalität, Sicherheit und Transparenz erheblichen Nachholbedarf haben. Insgesamt vergibt das Institut aber doch noch für Verivox, Check24, Toptarif und Preisvergleich ein „Gut“.
  • Das Institut für Management- und Wirtschaftsforschung hat in seiner Untersuchung getestet, welche Stromvergleichsportale die besten Preise im Strompreisvergleich finden. Hier schnitt das Portal „wer-ist-billiger“ am besten ab – schlecht hingegen wurden Verivox, Hauspilot und Toptarif bewertet (Überraschung!!). Nicht berücksichtigt wurde in dem Test die Qualität der Ergebnisse – es ist zu vermuten, dass hier besonders die zwar optisch günstigen, aber unfairen Tarife von Stromanbietern zu dieser (wenig objektiven) Beurteilung geführt haben.
  • Stiftung Warentest hat 2013  erstmals im  Test geprüft, wie viele faire und unfaire Tarife (positiv!) die einzelnen Vergleichsportale beim Stromvergleich anbieten. Faire Tarife haben keine Bonusvereinbarungen, Vorkasseleistungen und ähnliche Leistungen, welche dazu führen, dass der Strompreis im ersten Jahr künstlich besser dargestellt wird. Da war es kein Wunder, dass der Aussensseiter Hauspilot im Testergebnis vor den beiden großen Vergleichsportalen Check24 und Verivox lag. Sowohl Check24 als auch Verivox haben aber relativ schnell auf die einsetzende Kritik reagiert und in den Vergleichen die Voreinstellungen entsprechend geändert. Zudem werden die Ergebnisse jetzt deutlich transparenter angezeigt. Heute überzeugen  Verivox und Check24 mit fairen Tarifen und werden deshalb vielfach empfohlen.

Stromvergleichsportale & Tarifrechner

Qualität der Ergebnisse

Stromvergleichsportale erhalten in den meisten Fällen für die erfolgreiche Vermittlung eines Stromkunden eine Provision vom Stromunternehmen. Die Vergleichsportale berücksichtigen beim Strompreisvergleich im Tarifrechner deshalb vor allem Tarife von Stromanbietern, die verprovisioniert werden können.  Die Stromvergleichsportale bieten zwar einen guten Überblick über die aktuellen Stromtarife am Strommarkt – eine umfassende Abdeckung bietet allerdings kein Stromvergleichsportal.

Stromvergleichsportale nutzen die ersten Plätze häufig für Werbeeinblendungen, bei denen nicht sofort erkennbar ist, dass diese kein Teil der Auswertung sind. Diese Tarife wurden nicht aus dem Tarifvergleich ermittelt, sondern als Werbung vom Stromvergleichsportal ganz oben platziert. Mit Aussagen wie zum Beispiel  „besonders hohe Kundenzufriedenheit“ oder „häufig gebucht“ wird dem Kunden suggeriert, dass diese Tarife besser sind (aber eben auch etwas teurer). Sie sollten diese Tarife nicht beachten. Oftmals sind diese Tarife ohne echte Zusatzleistungen und deshalb teurer für den Kunden – dafür bieten diese Tarife dem Vergleichsportal aber bessere Prämien.

Preisvergleichsportale suchen für Sie nach dem besten Preis – nicht nach den besten Lieferanten. Die Bewertung der Stromanbieter durch Kunden ist bei vielen Stromvergleichsportale mangelhaft, so dass Sie letztendlich immer auch gewisse Risiken mit der Wahl des richtigen Stromanbieters eingehen. Insolvenzen von Stromanbietern in der Vergangenheit haben gezeigt, dass es nicht immer ratsam ist, den billigsten Anbieter zu wählen. Auf jeden Fall sollten Sie bei unbekannten oder kleinen Stromanbietern keine Vorauszahlungen akzeptieren.

Wenn Sie sicher gehen wollen, dass Sie einen guten Stromtarif im Strompreisvergleich finden, dann sollten Sie immer mindestens zwei unterschiedliche Vergleichsrechner nutzen und die Ergebnisse miteinander vergleichen. Die Stromtarife eines Stromanbieters können auf den einzelnen Vergleichsportalen unterschiedlich hoch sein. Je besser die Verhandlungsposition des Vergleichsportals ist, desto günstiger fällt normalerweise das Tarifangebot aus.

Welcher Stromanbieter gehört zu wem

Viele Vergleichsportale arbeiten mit dem gleichen Tarifrechner – und viele Stromanbieter gehören zu einem Unternehmen. Hier erfahren Sie wer zu wem gehört. Der Markt bietet viele Anbieter mit Stromvergleich – aber nur eine kleine Auswahl an unterschiedlichen Tarifrechnern.

Es gibt zwar viele Stromvergleichsportale am Markt – aber nur die Vergleichsportale Verivox, Check24, Toptarif und Hauspilot haben ein eigenes Rechnerprogramm für die Ermittlung der besten Stromtarife. Derzeit findet zudem ein Konzentrationsprozess im Stromvergleichsmarkt statt. So gehören mittlerweile Toptarif.de, Transparo.de, Aspect-Online.de und Stromvergleich.de sowie FinanceScout24 (Beteiligung) zum Verivox-Konzern. Tarifcheck24 gehört zu Check24  und die Vergleichsportale Preisvergleich und Geld.de gehören zum Unister-Konzern, der in der Vergangenheit mehrfach negativ Schlagzeilen gemacht hat.

80 % des deutschen Strommarktes werden heute noch von 5 großen Stromkonzernen beherrscht. Dazu kommt eine Vielzahl Stadt- und Gemeindewerken in öffentlicher Trägerschaft. Viele Strommarken, die über Vergleichsportale anbieten, kaufen entweder den Strom zu (und wollen auch verdienen) oder sind Tochtergesellschaften von Konzernen.  Das gilt z.B. auch für Stromanbieter , die Sie immer wieder auf Vergleichsportalen finden,  z.B. 365 AG, EVD Energieversorgung Deutschland, Extraenergie und Stromio. Diese Anbieter erscheinen immer wieder auf den ersten Plätzen, da diese ihren Strom unter einer Vielzahl an Marken wie z.B. Prioenergie, Meisterstrom oder Grünwelt anbieten. Stiftung Warentest hat bei diesen Anbietern 2013 ermittelt, dass nur 2 der 49 geprüften Tarife fair für den Verbraucher waren! Auch hier haben die beiden großen Vergleichsportale Verivox und Check24 reagiert – bei vielen Tarifen wird angezeigt, von welchem Konzern das Angebot stammt („eine Marke von…). Verlierer im Konkurrenzkampf auf dem Strommarkt sind die kommunalen Stadtwerke, die seit Jahren Kunden verlieren. Grund dafür ist, dass viele Stadtwerke hohe Preise verlangen müssen um wirtschaftlich arbeiten zu können.

Der Energieexperte Thomas Müller von Stiftung Warentest hat die Situation der Anbieter am Strommarkt mal sehr treffend zusammengefasst. „Zwar gibt es viele Anbieter, aber immer weniger Konkurrenz“.

Diese Stromvergleichsportale mit Strompreisvergleich können wir empfehlen

Für Ihren Stromvergleich sollten Sie immer mindestens zwei Vergleichsportale für den Strompreisvergleich nutzen. So stellen Sie sicher, dass Sie ein gutes Angebot finden. Wir empfehlen Ihnen die beiden nachfolgenden Stromportale für Ihren Strompreisvergleich.

check24

  • Tarifauswahl & Darstellung sehr gut
  • Einfaches Handling
  • Umfassender Service- & Ratgeberteil
  • Gute Testergebnisse

Jetzt zum Anbieter

verivox

  • Langjährige Erfahrung
  • Guter Überblick & viele Tarife
  • Service & Ratgeber gut
  • Gute Testergebnisse
  • Einfache Abwicklung

Jetzt zum Anbieter

Informationen zum Strompreisvergleich

Fragen und Antworten rund um den Strompreisvergleich

An dieser Stelle beantworten wir Ihnen kurz und kompakt die wichtigsten Fragen rund um den Strompreisvergleich und Stromanbieterwechsel.

Wer kündigt dem alten Stromanbieter?

Wenn Sie zu einem neuen Stromanbieter wechseln, haben Sie zwei Möglichkeiten der Kündigung. Zum einen können Sie den Stromliefervertrag bei Ihrem alten Anbieter selber kündigen. Sie können mit der Kündigung aber auch den neuen Strompartner mit der Kündigung beauftragen. Sinnvoller und einfacher für Sie und dem neuen Vertragspartner ist, wenn der neue Stromlieferant die Kündigung für Sie abwickelt. Sie haben keine zusätzliche Arbeit mit der Kündigung, der neue Stromlieferant hat alle erforderlichen Daten zusammen und wird den Übergang zum neuen Stromlieferanten sicher abwickeln.

Häufig stellt sich die Frage, wer bei einem Mietobjekt den Stromanbieterwechsel beantragen muss. Erhält der Mieter die Rechnung, dann muss/kann der Mieter den Stromanbieterwechsel ohne Rückfrage mit dem Vermieter abwickeln. Zahlt der Vermieter die Stromrechnung, dann müssen Sie den Vermieter in aller Regel um Zustimmung bitten.

Was muss ich bei der Kündigung des Stromanbieters beachten

Voraussetzung für eine rechtskräftige Kündigung ist, dass Sie den Wechselantrag vollständig und richtig ausfüllen und die Kündigung dem bisherigen Versorger fristgerecht zugeht. Die Kündigungsfristen finden Sie in Ihrem Vertrag. Sollten Sie bisher von Ihrem Grundversorger beliefert werden, dann beträgt die Kündigungsfrist normalerweise 12 Monate. Bitte prüfen Sie frühzeitig nach, welche Kündigungsfristen für Ihren Vertrag gelten.

Sie können im Kündigungsschreiben einen Wunschtermin zum Wechsel angeben. Sollte kein Wunschtermin genannt sein, dann erfolgt der Wechsel schnellstmöglich. Alle wichtigen Daten zum Stromanbieterwechsel finden Sie auf der Stromrechnung des alten Anbieters. Zudem können Sie nach dem Stromvergleich die Wechselunterlagen gleich online auf den meisten Vergleichsportalen ausfüllen.

Sie können unter bestimmten Voraussetzungen auch telefonisch bzw. per Email kündigen. Entsprechende Informationen finden Sie auf allen Vergleichsportalen mit Strompreisvergleich, die Sie bei Ihrer Kündigung unterstützen.

Wie wird der Stromanbieterwechsel abgewickelt?

Bei einem Anbieterwechsel müssen Sie bestimmte Wartezeiten berücksichtigen. Üblicherweise beträgt diese Frist 6 bis 8 Wochen und ist gesetzlich geregelt. Normalerweise dauert es aber nicht so lange. Viele Vergleichsportale mit Strompreisvergleich rechnen mit 3 bis 4 Wochen für den Wechsel des Stromversorgers. Die Frist beginnt erst zu laufen, wenn der Antrag beim neuen Stromlieferanten eingegangen ist. Achtung: Wenn Sie für den neuen Vertrag Geldleistungen vorab erbringen (zum Beispiel Anzahlungen oder Kautionen), dann beginnt die Frist – je nach Versorger – erst mit Eingang des Geldes zu laufen. Für Sie heißt das – wenn Sie sichergehen wollen, dass die Abwicklung auch zum Wunschzeitpunkt sicher über die Bühne geht – dass Sie sich spätestens 10 Wochen vor dem Wechsel für einen neuen Versorger entscheiden sollten.

Der neue Stromlieferant speist seinen Strom (und damit auch Ihren Strom) in das öffentliche Netz ein und bezahlt für den Transport zu Ihnen ein Nutzungsentgelt an Ihren örtlichen Netzbetreiber, welcher die Lieferung des Stroms an Sie sicherstellt. Für Wartungen an Leitung und Stromzähler ist somit weiterhin Ihr örtlicher Netzbetreiber zuständig – es muss kein Stromzähler ausgetauscht werden. Gesetzlich ist sichergestellt, dass Sie einen Anspruch auf Stromversorgung durch den örtlichen Anbieter haben – auch wenn der neue Anbieter als Lieferant ausfällt (zum Beispiel durch Konkurs).

Ob Sie regional oder überregional wechseln ist für die Abwicklung egal, da der alte und neue Versorger die Abwicklung und Übernahme der Strombelieferung übernehmen, so dass Sie keine Sekunde ohne Strom bleiben. Das einzige was sich nach einem Strompartnerwechsel ändern wird, ist dass Sie zukünftig die Stromrechnung von einem anderen Lieferanten erhalten.

Sie können den Stromanbieter im Rahmen der jeweiligen Kündigungsfrist so oft wechseln wie Sie wollen. Um möglichst häufig in den Genuss des Neukundenbonus zu kommen, sollten Sie darauf achten, dass der neue Stromvertrag mindestens 12 Monate läuft. Häufig werden Stromverträge über 2 Jahre abgeschlossen. Wenn Sie davon ausgehen, dass die Strompreise relativ stabil bleiben, dann sollten Sie darauf achten, dass Ihr Vertrag die Möglichkeit einer Kündigung nach 12 Monaten bietet – denn dann lohnt sich ein Wechsel besonders für Sie.

Ist ein Anbieterwechsel immer möglich?

Je nach Art der Stromnutzung kann ein Anbieterwechsel sich einfacher oder schwieriger gestalten – oder sogar unmöglich sein. Für Privathaushalte ist es grundsätzlich im Rahmen der jeweiligen Kündigungsfristen für Ihren Stromvertrag immer möglich, den Stromversorger zu wechseln. Nachfolgend haben wird Ihnen deshalb nur die Sonderfälle bei den einzelnen Stromverbrauchsarten aufgelistet.

Strompreisvergleich bei Nachtspeicherheizungen

Natürlich hängt die Möglichkeit zu Wechseln nicht von der Form der Heizung ab. Der Wechsel funktioniert genauso wie alle anderen Stromverträge. Sie benötigen allerdings für die Nachtspeicherheizung einen Zweitarifzähler bzw. zwei Eintarifzähler. Achten Sie beim Strompreisvergleich darauf, dass Sie einen Anbieter für HAT/NT Zähler wählen.

Ein Zweitarifzähler erfasst den Stromverbrauch zu bestimmten Zeiten. So ermittelt das Gerät den Verbrauch z.B. von Nachtstrom (günstiger Nebentarif!) und von Tagstrom (relativ teuer) innerhalb der festgelegten Uhrzeiten.

Strompreisvergleich bei Wärmepumpen

Beim Strompreisvergleich für Wärmepumpen werden Sie kaum Anbieter finden, die Ihnen ein attraktives Angebot machen. Hier sind auch heute noch die Angebote der örtlichen Stromanbieter klar besser – ein Anbieter-Wechsel macht bislang deshalb wirtschaftlich selten Sinn. Grundsätzlich können Sie wechseln, wenn die Pumpe dauerhaft mit Strom versorgt wird, aber häufig sind schlicht die technischen Voraussetzungen nicht gegeben, dass ein Anbieterwechsel vollzogen werden könnte. Sprechen Sie im Zweifelsfall Ihren örtlichen Stromversorger auf Ihre Wärmepumpe an.

 

Das sollten Sie beim Strompreisvergleich beachten

Die besten Stromvergleichsportale zu finden ist die eine Sache – sie richtig und gut nutzen zu können, eine andere.Deshalb haben wir die wichtigsten Punkte zusammengestellt, die Sie bei der Nutzung des Tarifrechners beachten sollten. Zudem erfahren Sie hier, was die unterschiedlichen Vertragsbedingungen für Sie bedeuten.

Tarifrechner

Rechner

Auch die großen Stromvergleichsportale bieten nicht alle Tarife der Stromkonzerne an. Deshalb sollten Sie immer mindestens zwei großen Vergleichsportalen den Preischeck machen. Lassen Sie sich nicht von den angezeigten Einsparmöglichkeiten irritieren, die Vergleichsportale berechnen den Standardtarif des örtlichen Stromversorgers als Vergleichsquelle – so sieht das Einsparpotential natürlich besonders gut aus. Prüfen Sie deshalb die tatsächliche Einsparung anhand Ihres aktuellen Tarifes!

Unterlagen

Für den Strompreisvergleich benötigen Sie natürlich den bisherigen (und auch den zu erwartenden Stromverbrauch). Mit den Jahresabrechnungen der vergangenen Jahre (2-3) können Sie relativ schnell und einfach die benötigte Strommenge ermitteln. Zudem haben Sie damit die Anbieterdaten, die Sie für den Stromanbieterwechsel benötigen, zur Hand.

Voreinstellungen und Filter

Stiftung Warentest hat vor allem die Standardeinstellungen der Stromvergleichsportale kritisiert. Kontrollieren Sie deshalb die Voreinstellungen und korrigieren Sie diese gegebenenfalls. Mit Hilfe der Filter können Sie Präferenzen, die Ihnen wichtig sind, in der Auswertung berücksichtigen. So finden Sie Ihren passenden Tarif.

Nachfragen

Wählen Sie aus den Angeboten die für Sie interessantesten Angebote aus und prüfen diese auf die schon beschriebenen Risiken. Zudem sollten Sie bei Fragen das Stromvergleichsportal per eMail anschreiben und um Klärung Ihrer Frage bitten.

Anbieter & Tarife

Strompreisvergleich – Stromanbieter & Stromtarife

Stromanbieter

Bedenken Sie bitte bei der Auswahl Ihres Stromanbieters, dass nicht jede Stromgesellschaft auch seriös sein muss und Stromverträge keine Einheitsverträge sind. Lesen Sie die Vertragsangebote und Bedingungen gut durch. Unterschiedliche Tarifbedingungen können dazu führen, dass aus dem vermeidlich günstigen Angebot eine unerwartet hohe Stromrechnung resultiert! Insolvenzen der Billigstromanbieter FlexStrom und TelDaFax haben gezeigt, dass z.B. Vorkasseleistungen risikobehaftet sind.

Achten Sie also nicht nur auf die (scheinbar) günstigsten Preise, sondern auch auf faire Vertragsbedingungen. Optimal wäre es, wenn nachfolgende Punkte erfüllt sind:

  • Transparenter Vertrag
  • Kurze und flexible Vertragslaufzeit (max. 1 Jahr)
  • Kurze Kündigungsfrist (max.6 Wochen)
  • Keine Vorkasseleistung
  • Kein Paket-Tarif (feste Strommenge)
  • Lange Preisgarantie

Zudem ist es immer gut, wenn Sie einen Vertrag mit einem Anbieter schließen, der bekannt und seriös ist. Nachfolgend erfahren Sie welche Fallstricke die Stromkonzerne für Sie bereithalten, damit ein vermeidlich günstiges Angebot später deutlich teurer werden kann.

Bonuszahlungen im Strompreisvergleich

Eines der beliebtesten Lockmittel für einen günstigen Tarif sind Bonuszahlungen. Hier verspricht der Anbieter einen Bonus nach einem bestimmten Zeitraum – i.d.R. 1 Jahr. Besonders bei den Billigstromanbietern ist es hier immer wieder zu Abmahnungen und Klagen gekommen. So werden zahlreiche Verfahren gegen den (inzwischen insolventen) Anbieter Flexstrom geführt, der den Bonus nicht auszahlen will, sondern mit den Folgeraten im 2. Jahr verrechnen möchte – in dem die Stromkosten für den Kunden deutlich höher sind (und es sich lohnt zu wechseln). Leider ist die Rechtsprechung hier nicht eindeutig – hier hat es schon diverse Gerichtsurteile zugunsten beider Parteien gegeben. Tipp: Im Zweifelsfall sollten Sie bei der Auswertung Angebote mit Bonuszahlungen ausschließen!

Paketangebote beim Strompreisvergleich

In diesem Tarif kaufen Sie für den vorgegebenen Zeitraum eine festgelegte Anzahl an Strom zu einem i.d.R. sehr günstigen Preis. Verbrauchen Sie weniger als die vereinbarte Strommenge, dann erhalten Sie die Mindernutzung i.d.R. nicht erstattet – so kann sich der reale Preis für die tatsächlich bezogene Energie deutlich erhöhen. Sollten Sie mehr als die fest vereinbare Strommenge beziehen, dann werden Sie für diesen Mehrverbrauch einen deutlich höheren Preis bezahlen müssen. Normalerweise werden die Mehr- bzw. Mindestverbrauchaufschläge in den Verträgen benannt (Abweichung z.B. bis 20% +/- von der vereinbarten Bezugsmenge). Wichtig ist zudem, dass im Paket eine Preisgarantie enthalten ist – sonst wird der Stromtarif zu einem Abenteuer.

Vorauszahlungen und Kautionen beim Strompreisvergleich

Üblich ist, dass der Kunde monatlich eine Abschlagsleistung für den Strombezug leistet. Manche Tarife sehen aber vor, dass die Gesamtleistung im Voraus erbracht wird – und locken mit besonders günstigen Konditionen. Sie sollten sich darüber im klaren sein, dass bei einer Unternehmensinsolvenz die noch nicht genutzten Abschlagsbeträge weg sein können. Insolvenz ist ein reales Risiko – in den vergangenen Jahren hat es mehrere Insolvenzen von Stromanbietern gegeben!

Bei Kautionen tragen Sie die gleichen Risiken wie bei der Vorauszahlung. Zudem wird in den Angeboten häufig nicht berücksichtigt, dass die Kautionsleistung einen Wert darstellt (Zinsen!) und dementsprechend bei dem Angebot berücksichtigt werden sollte.

Garantien

Eine Preisgarantie gilt für alle Bestandteile des Vertrages. Ausgenommen von dieser Garantie sind MwSt.-Änderungen und längerfristig festgelegte Strom- und Erdgassteuern. Bei eingeschränkten Preisgarantien kann der Stromlieferant Änderungen bei gesetzlichen Abgaben und Umlagen wie z.B. EEG-Umlage weiterberechnen! Energiepreisgarantie bedeutet, dass lediglich der Energiepreis fix vereinbart wird – alle anderen Vertragsbestandteile sind variabel!

Wechseln

Wechsel des Stromanbieters

Voraussetzung für den Anbieterwechsel ist, dass Sie den bestehenden Vertrag kündigen können. Die Kündigungsfrist bei Stromverträgen liegt in der Regel bei vier Wochen bis drei Monate – beim örtlichen Grundversorger liegt die Kündigungsfrist üblicherweise bei 4 Wochen. Prüfen Sie deshalb vorab, welche Kündigungsfrist mit Ihrem aktuellen Versorger vereinbart ist.

Der Stromanbieterwechsel ist relativ einfach. Mit Ihrem Wechselantrag stellen die Stromvergleichsportale den direkten Kontakt zu dem neuen Versorger her, der für Sie Ihren alten Vertrag kündigt. Der Neue Versorger stimmt dann auch den Wechselzeitpunkt mit dem bisherigen Energieversorger ab, so dass der Übergang reibungslos erfolgt. Bitte beachten Sie, dass Sie bei Umzug bzw. außerordentliche Kündigung selber den alten Vertrag kündigen müssen. Wenn Ihr Stromversorger den Preis des laufenden Tarifs erhöht, haben Sie ein Sonderkündigungsrecht. (Termin ist der Zeitpunkt des Wechsels in den teureren Tarif).

Fazit: Seit dem Test von Stiftung Warentest haben die großen Stromvergleichsportale einiges getan, um eine bessere Transparenz beim Strompreisvergleich zu gewährleisten – aber es gibt noch weiteren Verbesserungsbedarf. Wenn Sie auf die Fallstricke bei der Suchen nach dem günstigsten Tarif achten, dann können Sie gutes Geld durch den Strompreisvergleich sparen. Bedenken Sie: Wenn Sie auf Nummer Sicher gehen und einen fairen Tarif mit Festpreisgarantie wählen, dann sparen Sie vielleicht etwas weniger, können dafür aber gut schlafen!

Abschließend noch ein Interview der ARD mit Stiftung Warentest zum Thema Strompreisvergleich

Ausführliche Informationen zu vielen Vergleichsportalen aus dem Bereich Energie finden Sie unter:

Gute Informationen findet man nicht überall!

Jeder findet nützliche Infos prima – teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden!

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Teilen erlaubt!

Jeder findet nützliche Infos prima - teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden!