Heizöl Vergleichsportale Preissieger bei Stiftung Warentest

Heizöl Vergleichsportale Preissieger bei Stiftung Warentest

© olivierk5 - pixabay.de

Stiftung Warentest hat in seiner Studie 9/2015 festgestellt, dass Heizöl Vergleichsportale bessere Heizölpreise liefern als die großen Heizölanbieter.

Heizöl Vergleichsportale Preissieger bei Stiftung Warentest

Siftung Warentest hat die Heizölpreise von Heizöl Vergleichsportale und Heizölanbietern getestet (Testzeit – 9/2015) und dabei zum Teil erhebliche Preisunterschiede festgestellt.

Besonders interessant bei diesem Vergleich ist der Vergleich zwischen Vergleichsportalen und Heizölanbietern. Das Testergebnis ist hier eindeutig – die Heizöl Vergleichsportale hatten beim Preis fast immer die Nase vorne. Eine Übersicht der Vergleichsportale mit Heizölvergleich finden Sie bei uns unter Preisvergleich Heizöl. Bemerkenswert ist zudem, dass die Tester nicht nur Preisunterschiede zwischen den einzelnen Regionen, sondern auch innerhalb einer Region festgestellt haben. Bei einer Bestellmenge von 2.500 Liter (Wert ca. 1.300 €) lag der Preisunterschied zwischen dem günstigsten Anbieter und dem teuersten Angebot zum Beispiel in Hof bei 326 Euro.

Unterschiede Heizöl Vergleichsportale und Heizöllieferanten

Heizöl Vergleichsportale sind keine Lieferanten, sondern vermitteln lediglich zwischen Lieferanten und Kunden. Aus einer Vielzahl an großen und kleineren Lieferanten findet der Nutzer auf den Heizölvergleichsportalen die günstigsten Anbieter. Wählt der Kunde einen Anbieter aus, dann schließt er einen Vertrag direkt mit dem Heizöllieferanten. In dem Test hat Stiftung Warentest vor allem die Angebote der großen Heizöllieferanten wie Total, Avia oder Comoil berücksichtigt, wo Sie als Kunde auch online bestellen können.

Auch wenn die Heizöllieferanten fast immer etwas teurer als die günstigesten Lieferanten auf den Heizöl Vergleichsportalen waren (der Kunde musste hier lt Stiftung Warentest für 2 500 Liter Heizöl zwischen 17 und 87 Euro mehr zahlen – das sind etwa 1 bis 6 %) heißt das nicht, dass Sie unter den kleineren Heizöllieferanten keinen günstigeren Lieferanten finden. Es kann sich für Sie deshalb lohnen auch bei kleineren Heizöllieferanten anzufragen.

Aktuelle Heizöl-Preise und Preisentwicklung

Aktuell schwankt der Heizölpreis auf sehr niedrigem Niveau. Die Entwicklung des Heizölpreises ist nicht absehbar, deshalb raten die Verbraucherschützer den Kunden sich vor dem Heizölkauf auf den Heizölportalen und Heizöl-Vergleichsportale zu informieren. Fast alle Anbieter bieten gute Informationen über die Preisentwicklung am Heizölmarkt an.

Wenn Sie das Heizöl nicht online bestellen wollen, dann können Sie das auch telefonisch sowohl auf den Portalen der Heizölanbieter als auch auf den Heizöl-Vergleichsportalen tun. Die Heizölvergleichsportale leiten dann Ihre telefonische Bestellung an Ihren Wunschpartner weiter.

Sammelbestellungen sind nicht immer vorteilhaft

Die Tester weisen ausdrücklich darauf hin, dass Sie als Kunde bei Sammelbestellungen grundsätzlich zwar günstigere Preise angeboten bekommen, dass aber nicht zwangsläufig heißt, dass alle, die in der Sammelbestellung bestellen, auch den günstigsten Preis erzielen. Wenn der Anteil eines einzelnen Sammelbesteller sehr groß ist, dann kann es passieren, dass der Kunde mit der großen Bezugsmenge bei Alleinbestellung günstigere Preise angeboten bekommt, als in einer Sammelbestellung, in der auch mehrere kleine Besteller sind.

Ergebnis der Studie Heizölvergleich oder Heizöllieferant

Gewinner des Tests sind die Heizöl Vergleichsportale, die fast durchweg günstigere Preise gefunden haben, als die großen Heizölanbieter. Sowohl Heizöl Vergleichsportale als auch Heizölanbieter bieten die Möglichkeit der telefonischen Bestellung an.

Ausführliche Informationen zu vielen Vergleichsportalen aus dem Bereich Energie finden Sie unter:

Gute Informationen finden Sie nicht überall!

Teilen erlaubt!

Jeder findet nützliche Infos prima - teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden!