Handyvertrag Vergleich - ❶❶ gute Portale zum Tarifvergleich

Handyvertrag Vergleich

Handyvertrag Vergleich - die besten Vergleichsportale für den Handyvertrag Vergleich

Handyvertrag Vergleich – die besten Vergleichsportale für Ihren Handyvertrag. Mit vielen nützlichen Tipps & Infos für Ihre Suche per Handyvertrag Vergleich.

Handyvertrag Vergleich – ❶❶ gute Portale zum Tarifvergleich

Mit einem Handyvertrag Vergleich finden Sie schnell und einfach den günstigsten Handytarif, der auf Ihre Ansprüche angepasst ist. So versprechen es Ihnen die vielen Vergleichsportale für den Handyvertrag Vergleich, die einen großen Kundenzuwachs in den kommen Jahren erwarten. Tatsächlich sind viele Verbraucher ihrem Mobilfunkpartner bisher treu und auch mit dem Handyvertrag zufrieden. Dass dies nicht unbedingt die beste Lösung ist, belegen Studien. Tarifvergleichsportale finden im Internet sehr häufig deutlich günstigere Handyverträge. Wir informieren Sie im nachfolgenden Artikel ausführlich über:

  • Die wichtigsten Vergleichsportale und Anbieter von Mobilfunkverträgen.
  • Testergebnisse zu den Vergleichsportalen und Anbietern.
  • Wie der Mobilfunkmarkt strukturiert ist.
  • Was Sie über Vergleichsportale wissen sollten.
  • Welcher Tarif für Sie der beste Tarif ist
  • Auf welche Fallen Sie bei der Tarifsuche achten müssen.
  • Nützliche Tipps und Infos rund um das mobile Telefonieren.
  • Bericht über Mobilfunkshops vor Ort

Tipp: Wenn Sie Ihr altes Handy verkaufen möchten, dann sollten Sie unbedingt einen Preisvergleich zwischen den Portalen für den Handyankauf machen, denn die Preisunterschiede sind erheblich.

Handyvertrag Vergleich – die wichtigsten Vergleichsportale

Vergleichen

Netzbetreiber Alexa
Rang
Anmerkung zum Anbieter
check24 Handyvertrag Vergleich mit Handy 126 Handyvertrag
Vergleich
Verträge
mit Handy
Vergleich
Handyvertrag günstiger - der beste Handyvertrag Vergleich ohne Handys 1250 Handyvertrag
Vergleich
Verträge
ohne Handy
Vergleich
Verivox - Handyvertrag Vergleich für Handyverträge mit und ohne Handy 656 Handyvertrag
Vergleich
Vergleich
teltarif Handyvertrag Vergleich & viele Infos rund um den Tarifvergleich 664 Handyvertrag
Vergleich
Vergleich
2215 Handyvertrag Vergleich Vergleich
Billiger telefonieren mit Handyvertrag Vergleich 2493 Handyvertrag
Vergleich
Vergleich
smartchecker hilft sparen - nutzen Sie den Handyvertrag Vergleich von Smartchecker 6499 Handyvertrag
Vergleich
Vergleich
10465 Handyvertrag
Vergleich
Vergleich
25927 Handyvertrag
Vergleich
Vergleich
54359 Handyvertrag
Vergleich
Vergleich
211038 Handyvertrag
Vergleich
Vergleich

Aber auch relativ kleine Vergleichsportale wie die Handyvertrag-Vergleichsseite von Günstiger Handy Vertrag bieten gute Ergebnisse.

Netzbetreiber

Netzbetreiber Alexa-Rang Anmerkung zum Anbieter
o2 148 Netzbetreiber
Vodafone icon 149 Netzbetreiber
T-Mobile 264 Netzbetreiber
BASE icon 450 Netzbetreiber
congstar 165 x 66 icon 455 Discountmarke
T-Mobile
simyo 165 x 66 icon 850 Discountmarke
e-plus/BASE
Fonic iocn 1676 Discountmarke
o2
otelo 165 x 66 icon 4959 Discountmarke
Vodafone

Provider

Netz-Provider Alexa-Rang Marke von: Webseite
1 und 1 39
Mobilcom Debitel 665
sparhandy 956
Preis24 1363
Blau.de 1395 E-Plus
Klarmobil 1596 Mobilcom Debitel
Smartmobil 2005 Drillisch
Deutschlandsim 2105 Drillisch
eteleon 2469 Drillisch
winsim 3215 Drillisch
maxxim 3948 Drillisch
tele2 3953

Netztest

Wenn Sie eines der Netze testen wollen, klicken Sie einfach auf das entsprechende Logo. Sie werden dann direkt an die Testseite weitergeleitet.

Vodafone Netzausbau und NetzverfügbarkeitTelekom - Netzausbau und Netzverfügbarkeito2 Netzausbau und Netzverfügbarkeite-plus Netzausbau und Netzverfügbarkeit

Handyvertrag Vergleich – Vergleichsportale im Test

Der Tarifdschungel von mehr als 150 nennenswerten Mobilfunkanbieter und tausenden unterschiedlichen Angeboten ist ohne Vergleichsportal kaum zu überblicken. Deshalb gehören Vergleichsportale mit einem Vergleichsrechner für Handyverträge auch zu den beliebten und häufig genutzten Vergleichsportalen. Welche Vergleichsportale haben im Test überzeugt – wie sehen die Testergebnisse aus?

Mau!

Wer einen ausführlichen Test über die Leistungsfähigkeit der Vergleichssportale für den Handyvertrag Vergleich sucht, der wird enttäuscht werden. Lediglich einen nennenswerten Test haben wir gefunden, der getestet hat, welche Vergleichsportale beim Handyvertrag Vergleich die besten Ergebnisse finden. In diesem Test wurden jedoch nur Tarife ohne Laufzeit zur Bewertung herangezogen. Begründung: Bei Laufzeitverträgen fand das Testteam von Tariftip kaum Preisunterschiede und hat deshalb nur Tarife mit maximal einmonatiger Laufzeit ausgewertet. Die Portale, die das Tarifsystem von Tariffuxx nutzen, wie z.B. Handyvertrag-guenstiger.de, fanden im Test deutlich mehr günstige Angebote als etablierte Anbieter wie Check24 und Verivox – und wurden Testsieger.

Tests zu bestimmten Tarifen z.B. Allnet-Flatrates gibt es zwar einige, diese sind aber wenig aussagekräftig. Der Mobilfunkmarkt ist hart umkämpft und täglich werden neue Sonderangebote am Markt angeboten. Diese Testergebnisse haben deshalb schon nach kurzer Zeit (2-3 Monate) nur noch eine begrenzte Aussagekraft.
Warum gibt es keine weiteren Tests von Vergleichsportalen mit Handyvertrag-Vergleich? Stiftung Warentest betreibt mittlerweile selber einen Vergleichsrechner für Handyverträge gegen Bezahlung. Und es scheint schlicht kein Interesse an einer objektiven Bewertung der Vergleichsportale bei Handyverträgen zu geben.

Handyvertrag Vergleich – wie ist der Mobilfunkmarkt stuktierert

Der Mobilfunkmarkt in Deutschland ist in drei Gruppen aufgeteilt.

  • Die Mobilfunkbetreiber haben ein eigenes Mobilfunknetz in Deutschland aufgebaut und bieten dem Kunden Mobilfunk-Tarife im eigenen Funknetz an. Häufig werden Verträge in Kombination mit subventionierten Handys angeboten – dafür sind die Mobilfunktarife deutlich höher als bei den Mobilfunkprovidern. In Deutschland gibt es aktuell vier Mobilfunknetze: Telekom/T-Mobile (D1-Netz), Vodafone (D2-Netz), O2 (E-Netz) und E-Plus (E-Netz).
  • Die großen Mobilfunkprovider haben kein eigenes Mobilfunknetz in Deutschland und mieten deshalb Netzzeiten von den Netzbetreibern an, mit denen sie dann Mobilfunkverträge unter eigenem Namen vertreiben. Viele Mobilfunkprovider mieten Netzzeiten bei mehreren Netzbetreibern an, so dass diese Provider Handyvertrags-Angebote von mehreren Netzen im Angebot führen. Providerverträge sind häufig günstiger als Verträge der vier großen Mobilfunkbetreiber, da deren Kostenstruktur sehr viel günstiger ist. Dafür müssen Sie Zusatzleistungen beim Provider, die von den Netzbetreibern oft kostenlos angeboten werden, häufig extra bezahlen. Die wichtigsten Mobilfunkprovider sind 1&1, Mobilcom-Debitel, Drillisch und seit neuestem Sparhandy.
  • Die große Gruppe der kleinen Mobilfunkprovider verfügt weder über ein Netz noch über Netz-Ressourcen. Diese Vermittler kaufen als Großhändler Tarife bei den Netzbetreibern und Netzprovidern ein und bieten diese Tarife z.B. mit Zusatzleistungen (wie Smartphone oder Tablet) unter eigenem Namen am Markt an. Hier finden Sie Angebote für alle Netze sowie Normal- und Discountertarife. Diese Shops finanzieren sich durch Provisionen für die Vermittlung von Verträgen. Die wichtigsten Anbieter sind u.a. Handy24, getmobile, Billiger Telefonieren, Simfinity und viele andere.

Die Markenvielfalt ist beachtlich – schaut man aber genauer hin, dann stellt man immer wieder fest, dass viele Marken tatsächlich zu den großen Playern im Mobilfunkmarkt gehören. Auch die großen Netzbetreiber haben mittlerweile eigene Discountermarken etabliert. Im Gegensatz zum Strommarkt sind Insolvenzen bei Mobilfunkunternehmen eher die Ausnahme. Deshalb sind auch die Angebote der „No-Names“ durchaus reizvoll. Es gibt auch Webseiten, die Mobilfunkanbieter ausführlich vorstellen.

Handyvertrag Vergleich – was Sie bei Vergleichsportalen beachten sollten.

Tarifrechner für den Handyvertrag Vergleich sind sehr nützlich, wenn man diese sinnvoll nützt und deren Schwächen kennt.

  • Vergleichsportale leben von der Provision, die diese vom Mobilfunkunternehmen im Vermittlungsfall erhalten. Deshalb werden von vielen Portalen im Vergleich nur Angebote von Mobilfunkanbietern berücksichtigt, die Provisionen zahlen. Eine Ausnahme ist hier der Tarifrechner von Tariffuxx, der grundsätzlich keinen Anbieter ausschließt. Allerdings wurden bei den meisten angeschlossenen Vergleichsportalen diese Tarife (z.B. Lidl, Aldi) manuell ausgesteuert. Um sicher zu gehen, dass Sie auch tatsächlich ein gutes Angebot finden, sollten Sie immer auf mindestens zwei Tarifrechnern einen Handyvertrag Vergleich machen.
  • Die Qualität der Ergebnisse des Handyvertrag Vergleiches wird mit zunehmender Anzahl an Anbieter und mit zunehmender Größe der Tarifdatenbanken besser. Die Quote der wirklichen relevanten Mobilfunkunternehmen, die in den ganzen Vergleichsportalen berücksichtigt werden, ist sehr hoch, da die wichtigsten 50 Player im Markt mehr als 95 % des Marktes abbilden. Deshalb bieten die Vergleichsportale auch einen ziemlich guten und zuverlässigen Überblick über die Markttarife am Mobilfunkmarkt.
  • Trotzdem werden nicht alle Tarife in den Tarifrechnern eingespielt, da einzelne Mobilfunkunternehmen bestimmte Sonderangebote nur über exklusive Vertriebskanäle vertreiben. Die Chance, dass diese Tarife günstiger sind, als die Tarife, die Sie in den Vergleichsportalen finden, ist allerdings nicht sehr hoch. Der Mobilfunkmarkt ist so hart umkämpft, so dass die Angebote zum Bespiel von Aldi und Lidl heute schon nicht mehr als wirklich günstig bezeichnet werden können.
  • Tarifrechner berücksichtigen viele Faktoren im Tarifvergleich – aber nicht alle potentiellen Kostenfaktoren werden erfasst. Bei der verbrauchsgenauen Abrechnung wird zwar der Minutenpreis erfasst und gewertet – die Taktung spielt aber keine Rolle! Nur wenn Sie genauso Ihr Handy nutzen, wie Sie es in den Tarifrechner eingeben, können Sie davon ausgehen, dass Ihr Tarif sehr günstig ist – bei Abweichungen kann die Reihenfolge durchaus anders aussehen – spielen Sie deshalb mit dem Tarifrechner solche möglichen Abweichungen durch.

Handyvertrag Vergleich – welcher Tarif ist der Richtige?

Das Smartphone ist heute allgegenwärtig in unserem Leben und wird nicht nur zum Telefonieren, sondern auch als zum Beispiel als Kamera, Terminplaner, Chatplattform, Spielen, Surfen und vielen anderen Dingen genutzt. Und es ist absehbar, dass die Entwicklung noch nicht zu Ende ist – denken Sie an die Apps, die in den nächsten Jahren auf den Markt kommen und weitere vielfältige Anwendungsmöglichkeiten eröffnen werden. Die Mobilfunkunternehmen haben sich darauf eingestellt und haben eine Vielzahl von Handytarifen entwickelt, um für (fast) alle Varianten günstige Angebote bieten zu können.

Ein günstiger Handytarif muss Ihre individuelle Mobilfunknutzung möglichst optimal abdecken. Die Tarifrechner der Vergleichsportale ermöglichen es Ihnen, Ihr individuelles Mobilfunkverhalten vorzugeben und diese ermitteln dann aus Ihren Vorgaben die günstigsten Angebote. Tipp: Aus den Rechnungen der letzten drei Monate können Sie relativ einfach feststellen wie und in welchem Umfang Sie Ihr Handy nutzen. Die vier wesentlichen Komponenten bei fast jedem Mobilfunkvertrag sind:

Telefonieren

Telefonieren

Gab es früher diverse Tarife mit besonders günstigen Tarifen zu bestimmten Zeiten, ist die Auswahl des richtigen Tarifs heute viel einfacher geworden. Flatrate sind heute fast immer günstiger ist, als wenn Sie eine verbrauchsgenaue Abrechnung erhalten. Telefonieren Sie beispielsweise jeden Tag 5 Minuten mit dem Handy, dann beträgt Ihre Handy-Rechnung 13,50 € im Monate (bei 9 Cent/Minute).

Eine Flatrate über 200 Freiminuten können Sie aber schon für 4-5 Euro buchen! Für alle, die länger am Tag telefonieren, lohnt eine unbegrenzte Telefon-Flatrate – und es gibt mittlerweile auch schon günstigere Angebote als die besagten 13,50 € als unbegrenzte Telefonflatrate! Der große Vorteil einer echten Allnet Flatrate (für alle Funk- und Festnetze) ist, dass Sie kein Risiko beim Telefonieren in andere Netze eingehen, da Sie für Telefonate in fremde Netze häufig sehr hohe Minutenpreise bezahlen müssen.

Heute können Sie nicht mehr von Handynummer auf das Funknetz schließen. Deshalb sollten Sie unbedingt darauf achten, dass alle Funknetze in der Allnet Flatrate enthalten sind – sonst könnte es trotz Flatrate teuer für Sie werden!

SMS

SMS

Die Kosten je SMS sind im Vergleich zu einer Flatrate für SMS sehr hoch, so dass sich eine Flatrate fast immer anbietet. Häufig ist die SMS-Flatrate in der Telefonflate schon enthalten, sonst werden häufig 2-3 Euro für die monatlich SMS-Flatrate im Tarif eingerechnet. Nur für die Verbraucher, die SMS nur sporadisch verschicken, sollten auf die Flatrate verzichten.

Mobiles Internet

Mobiles Internet

Mobiles Surfen über das Smartphone ist heute schon vielfach wichtiger, als zu telefonieren, das viele Anwendungen über das Internet laufen. So können Sie alle sozialen Dienste mittlerweile auch mobil erreichen. Zudem bietet die Vielfalt der Appas fast unbegrenzte Möglichkeiten, das Leben etwas einfacher zu gestalten (z.B. Hotelbuchungen, Wetter, Sport, News, Nachrichten usw.).

Eine Flatrate für das mobile Internet sollten Sie in jedem Fall ins Auge fassen, schon alleine deshalb, weil die Updates für Ihr Smartphone online eingespielt werden – was ohne Flatrate schon mal etwas teuerer werden kann. Bei Preisen von mehr als 0,20 € je MB bezahlen Sie für den Verbrauchen von 100 MB schon mehr als 20 Euro! Eine Flatrate über 200 MB liegt im Preis hingegen bei wenigen Euro.

Für die normale Nutzung des Internets (regelmäßig Webseiten besuchen und Mails abfragen) reicht eine Flatrate von 500 MB aus. Sie können damit ca. 500 Webseiten anschauen oder rund 2.500 Mails im Monat abfragen/schreiben. Für Vielsurfer, die auch gerne Musik hören und YouTube-Videos schauen, sollte die Flatrate deutlich höher sein. Beispielsweise werden für YouTube-Videos von 3-4 Minuten Länge bis zu 20 MB Daten übertragen!

Netz

Netz

Die Funknetze sind heute sehr gut ausgebaut und die Netzqualität ist fast immer tadellos. Allerdings gibt es immer noch Funklöcher und Regionen, wo der Empfang einzelner Funknetze relativ schwach ist. Sie sollten deshalb im Zweifelsfall die Netzverfügbarkeit der Netze vor Ort überprüfen. (in der Anbieterübersicht finden Sie die Direktlinks).

Neben dem D und E- Netzen können Sie heute auch über das LTE-Netz surfen. Der Vorteil dieses Netzes ist, dass die Übertragungsgeschwindigkeit um ein vielfaches höher sein kann. Grund dafür ist, dass das LTE-Netz mit wesentlich längeren Wellen sendet und dabei die Informationen schneller und auch weiter transportieren können. Empfehlenswert sind hier die Netze der Telekom und Vodafone, da diese aktuell noch die beste Netzabdeckung bieten.

Handyvertrag Vergleich – auf welche Fallen sollte Sie bei der Tarifsuche achten.

Studien belegen, dass Vielnutzer mit einem Handyvertrag Vergleich mit dem richtigen Tarif bis zu 300 Euro im Jahr sparen können. Sie sollten sich die Ergebnisse der Vergleichsrechner allerdings etwas genauer anschauen, da die Gefahren oft im Detail lauern. Mit den nachfolgenden Tipps sind Sie gut gerüstet:

  • Vergleichsportale berücksichtigen in den Tarifen keine Telefonate, die Sie in das Ausland bzw. im Ausland machen. Auch wenn die Gebühren für dieses Daten-Roaming von der Europäischen Union mittlerweile begrenzt wurden, sind die Kosten für das Telefonieren im und ins Ausland bei vielen Tarifen noch sehr hoch. Nur wenige Anbieter berechnen günstige Tarife – und die müssen Sie häufig noch extra nachfragen. Ein günstiger Anbieter ist beispielsweise Fonic. Mittlerweile werden auch Flatrates für Telefonate im europäischen Ausland angeboten – allerdings nur für Mobilfunkkunden mit relativ hochpreisigen Verträgen. Zudem können Telefonate ins Ausland nicht mit einer Flatrate abgedeckt werden.
  • In manchen Mobilfunkverträgen mit einer sehr günstigen Grundgebühr und verbrauchsabhängiger Abrechnung werden Mindestumsätze festgeschrieben. Das scheinbare Schnäppchen kann dann schnell zum teuren Handyvertrag mutieren. Telefonieren Sie weniger als den Mindestumsatz, dann zahlen Sie auch die Differenz zwischen Mindestumsatz und der Abrechnung – telefonieren Sie mehr, dann wäre eine Flatrate deutlich günstiger gewesen.
  • Wenn die Abrechnung in Ihrem Handyvertrag verbrauchsgenau erfolgt, da ist ein Minutenpreise von z.B. 9 Cent nicht immer effektiv 9 Cent. Grund dafür ist die im Vertrag vereinbarte Taktung. Wenn Sie einen Vertrag mit einer Taktung von z.B. 60/1 haben, dann bedeutet es, dass in der ersten Minute immer die volle Minute abgerechnet wird und dann ab der zweiten Minute im Sekundentakt. Bei 60/1o wird ab der zweiten Minute im  10 Sekunden Takt abgerechnet – egal ob Sie in der 1 oder 9 Sekunde sind. Bei Tarifen mit Minutenpreisen sollten Sie deshalb auf die Taktung achten – je kleiner die zweite Zahl, desto besser für Sie.
  • Verträge mit Freiminuten sind nur dann wirklich günstig, wenn Sie die Freiminuten auch nutzen. Nicht verbrauchte Freiminuten werden normalerweise nicht auf Folgemonate übertragen und gelöscht – Sie erhalten für diese Freiminuten keinen Gegenwert. Telefonieren Sie mehr, dann bezahlen Sie nach Ausschöpfen der Freiminuten häufig einen relativ hohen Minutentarife. Schauen Sie deshalb vorher in den Tarifdetails auf die Minutenpreise.
  • Häufig findet man später ein günstigeres Angebot und überlegt zu wechseln. Informieren Sie sich vorher, welche Wechselgebühren verlangt werden. Unter Umständen müssen Sie für den bestehenden Vertrag bis zum bitteren Ende der Laufzeit bezahlen – dann ist ein zweiter Vertrag, so günstig er sein mag, immer teuer! Im Zweifelsfall sollten sie jetzt einen Vertrag mit monatlicher Kündigung oder kurzer Laufzeit favorisieren.
  • Mobilfunkunternehmen dürfen zum Vertragsende keine Deaktivierungsgebühren verlangen. Gerichte haben schon vor einiger Zeit entschieden, dass eine so genannte Deaktivierungsgebühr nicht rechtmäßig ist. Eine andere Abzock-Variante ist, dass Anbieter ein „Karten-Pfand“ für die SIM-Karte verlangen, welches Sie nur zurückbekommen, wenn Sie die Sim-Karten zum Vertragsende zurückschicken. Und selbst wenn Sie die SIM-Karte zurückschicken können Sie nicht sicher sein, dass Sie Ihr Geld erhalten. In der Vergangenheit kam es immer wieder mal vor, dass der Provider die Rückgabe der Karte bei der Schluss­rechnung schlicht nicht berücksichtigte – auch hier lohnt also die Kontrolle. Diese Erfahrung konnten wir bei Simpy (Drillisch) machen, wo später trotz mehrfacher Aufforderung das Kartenpfand bis heute nicht rückerstattet wurde!
  • Wer einen Vertrag mit 24 Monaten Laufzeit abschließt, denkt meistens nicht sofort an die Auswirkungen, wenn dieser Vertrag zu spät gekündigt werden sollte. In den monatlichen Zahlungen dieser Laufzeitverträge sind häufig Zusatzleistungen wie ein Smartphone mit einberechnet worden. Nach den 24 Monaten ist das Smartphone bezahlt – die monatliche Zahlung müsste also eigentlich sinken. Dem ist aber nicht so! Wenn Sie nicht rechtzeitig kündigen, dann verlängert sich Ihr Vertrag automatisch um 1 Jahr – und Sie zahlen weiter für das Smartphone, dass Sie schon bezahlt haben. Deshalb sollten Sie frühzeitig Ihren Vertrag zum vereinbarten Vertragsende kündigen – am besten schon kurz nach Abschluss des Vertrages. Dann können Sie keine Kündigungsfrist mehr verpassen!

Zum Abschluss noch ein informativer Bericht von ZDFzoom über die Arbeitsweise von Mobiffunkshops vor Ort, der nachdenklich stimmen sollte – ist zwar aus Ende 2012 aber hat an Aktualität nichts verloren.

Bildnachweis: © habergibitv – pixabay

Gute Informationen findet man nicht überall!

Jeder findet nützliche Infos prima – teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden!

Teilen erlaubt!

Jeder findet nützliche Infos prima - teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden!